in Gekritzel

Momentaufnahme #0014 – Zehnjahresplan fürs Gekritzel

Um die schlechten Gewohnheiten durch Gute zu ersetzen, musst du dich jeden Tag dazu zwingen. So ist es auch mit dem Eheleben, habe ich gestern im Lifestyle-Magazin der katholischen Studentenschaft gelernt. Nach einem kurzen business-Loch hier im Tagebuch geht es nun also weiter.

Meine Damen und Herren, sie erwartet vielleicht so einiges. Es gab hier meiner Erinnerung nach noch keine Liste. Und weil das im Internet ja immer am meisten clicks generiert, hier nun meine Aufzählung von Schreib-Ideen für das Sommerloch. At the very least 10 posts that will change ur life – forever and ever:

– Virtueller Umzug in ein anderes Cyber-Grätzel. Schon lange habe ich mit einem selbst betriebenen Blog auf einem angemieteten Webspace samt eigener Domain geliebäugelt. Jetzt ist endlich zeit dafür und ich will auf kurz oder lang zu den ubernauten nach uberspace.com umziehen. Vielleicht wird daraus auch eine kurze Reportage, die euch dabei helfen könnte, es mir gleich zu tun und eure Zeit mit Lesen von Hilfe-Foren zu verbringen.

– Selbstverwaltete soziale Netzwerke: Keiner ist ja so richtig dick mit Facebook und wenn es was tolles gäbe, ja, man würde ja so gern wechseln. ÜBERRASCHUNG! Die Alternativen sind längst hier. Mich findet man schon auf GNU-Social und Diaspora. Und ich werde kurz darüber schreiben, wenn du mir nicht mit einem mention zuvor kommst.

– Habe letztes Wochenende die neue Doku zu Kurt Cobain gesehen, the montage of heck. Die Montage direkt aus der Hölle. Tatsächlich erwartet hier das Publikum ein Feuerwerk an Bildern. Interviews, Animationen, Home-Movies und TV-Berichten. Untermalt mit donnerndem Grunge-Sound aus der Anlage des Gartenbaukinos. Ich werde meine Gefühle zum neuen Ikonen-Film sehr bald hier niederschreiben. Stay tuned & watch the movie!

– Madame Bovary sucht nach der feurigen Liebe und richtet sich damit zu Grunde. Eine weitere große Leidensgeschichte des Weltkulturerbes ist nun komplett durch meine Finger geflossen und die entstandenen Bilder werden bald hierher, ins Internet, projiziert. Enttäuschte Sehnsucht, da finde ich mich eben wieder.

– Texte aus der Schublade, schon mit Staub bedeckt, erwartet die Entsorgung auf der Müllhalde dieses Blogs. Ihr müsst euch dann durch den Mist wühlen. Starting tomorrow evening. Eine Kurzgeschichte wollte ich auch noch schreiben.

– Wissenschaftliche Textproduktion im Studium. Weitere Abfallprodukte, die ich in meinem Tagebuch upcyclen will. Meine Gedanken auf über 10 Seiten – u have been warned.

– Instagram, Polaroid und DSLR. Ein Bild sagt mehr als 1001 Worte und ist damit zeitsparende Content-Produktion. Wäre also blöd, das auszuschlagen. Nichtssagende Bilder von Vienna and beyond, hier im Internet.

– Habe noch zwei alte Hifi-Boxen und einen Bleigel-Akku hier rumliegen. Ein Freund im 6. Bezirk hat einen Auto-Amp. Daraus bauen wir irgendwann noch eine mobile Anlage für den Park. Ihr könnt dann davor tanzen.

– Erfolgreiche Blogger klauen. Ich bringe kaum zusammenhängende Beiträge zu Stande, also verlinke ich eben auf Klardenker. Neben „fotos und 140 Zeichen“ nun also auch „alles nur geklaut“ als Ergänzung. Veröffentlicht wird, wenn der Einbruch in fremde Rechenzentren gelungen ist.

– Apps, Technik, Cyberspace: Manchmal drücke ich stundenlang bei theverge.com auf F5 und lese einfach alles. Und diese aufgestaute Menge an nicht weiter wichtigen Technik-Geschreibsel wird mal kräftig durch den Assoziations-Wolf gedreht und dann hier unter euch Hungrigen verteilt. Mjam, das wird lecker.

Kommentiere!

Kommentar