in Gekritzel

Momentaufnahme #0009 – going home from da party, drunk on … ?

Der Burger liegt schon weit vor der Haustür wie ein Brocken im Magen. Aber mit 1,99€ und amerikanischen Flair lässt man sich eben locken, erst recht wenn es nach 12 und man selbst etwas bedüdelt ist. Ein american diner mit Kaffee und Kuchen wäre auch fein. Im Schnellrestaurant besteht die Belegschaft aus Männern und die Kunden aus betont männlichen Bikern. Anstatt hier zu arbeiten oder zu sitzen, sollten sie sich lieber um 5 zum Kaffekränzchen treffen. So richtig nett bei jemanden daham. Ihrem Schlafrhythmus würde es gut tun.

Das Restfett macht sich eher depressiv bemerkbar, schon beim Heimlatschen. Das kommt sicher vom Rosmarin statt Gurke im Gin-Tonic. War das überhaupt Tonic? Ich fürchte, es war bitter lemon. Bittere Gschicht. Shamir und sein neues Album Ratchet treiben mich trotz allem voran. Es war Home-Party und wir waren vor dem Gastgeber da. Kein Problem, ummuttert wurden wir lang genug und gegessen haben wir zuvor eh.

Menschen, die besser gelaunt, erfolgreicher oder trunkener sind, als man selbst. Und wiederum andere, mit denen man über solchen Blödsinn nicht nachdenken muss. Eine kleine Verschwörung bildet sich, als wir am Putzplan-Roulette drehen und ein paar Dienste neu verteilen. Weil wir nett sind, versuchen wir danach alles zu rekonstruieren und scheitern trotz bester Absichten. Der Burger wird gerade sicher von den biologisch angepflanzten Vollkorn-Spaghetti in meinem Darm umspielt. Die gab es mit Gemüsesoße.

Morgen dann wieder brav auf Montag vorbereiten, denn der kommende ist ernster als die sonstigen Montage. Vor lauter Hinfiebern fehlt mir die Zeit zum nüchternen Denken oder Lesen. Statt Weltliteratur die krakeligen Mitschriften meiner selbst. Und Facebook-Events, die ich nie besuchen werde, deren Beschreibungen sich aber zauberhaft anhören. Wie beim Blättern durch einen teuren Reisekatalog. Nichts mit Malle. Aber mein Wien ist eben ein Wien wie auf Schienen, ich fahre von A nach B, meist ohne nach links oder rechts zu blicken. Für so ein Event müssten Weichen neu gestellt werden. Für dieses Wochenende ist es mir schon genug, einen Picknick-Snack für einige Leute vorbereiten zu müssen. Blätterteig, ja Blätterteig ist ein Anfang.

Shamir – Vegas als Schlusswort.

Kommentiere!

Kommentar