in Gekritzel

Momentaufnahme #0003

Wieder kann ich nicht weiterschlafen, obwohl erst einige Stunden vergangen sind. Das Rollo vor meinen Fenstern sondert chemische Dämpfe ab, unbedingt Fenster auf, draußen kracht Bauschutt in den Container. Erwacht in einem Leben, das vor einem liegt, aber zu schwer zum Aufheben scheint. Eigentlich sollte ich schnell anfangen zu schreiben, zu lernen. Stattdessen krabble ich zu meinem Smartphone und drücke mich durch Unterhaltungsapps, schaue mir aber nichts genauer an. Meine Twitter-Timeline spielt eine Katzen-Simulation aus Japan. Ich bin zu blöd die App zu bedienen. Dann eben keine süßen Fellbälle in meinem virtuellem Hinterhof.

Jetzt würde mich der Schlaf langsam wieder in Empfang nehmen, doch der Mittag ist schon voll da und mein Morgenkaffee war zu stark. Aber wofür hat man Freunde? Mein Kommunikationswissenschaftler ruft an und so gehen wir also jetzt ins MAK – Museum angewandter Kunst. Zu einer Art Symposium für die Zukunft des Lernens an der Uni. Lernen lernen, das genau mein Ding. #openSCHOOL

Kommentiere!

Kommentar